Schulsozialarbeit

Beratung ist eine der zentralen Tätigkeiten der Schulsozialarbeit.

Sie orientiert sich am Bedarf und unterstützt fachkundig alle beteiligten Personen des Schullebens. Die Schulsozialarbeiterin Frau Leidig hat an der Qualifizierungsmaßnahme „Krisenarbeit an Schulen“ bei der Regionalen Schulberatungsstelle mit folgenden Inhalten teilgenommen: Gewaltprävention, Mobbing (No Blame Approach, u. a.), Handeln bei Gewalt in Schulen, Tod und Trauer bei Kindern und Jugendlichen, Notfallseelsorge und Handlungsstrategien.

Gesprächsführung

Meine Gesprächsführung zeichnet sich aus durch Personenzentriertheit, aktives Zuhören und die Kernvariablen Empathie, Wertschätzung und Kongruenz.

Die Schulsozialarbeiterin ist Ansprechpartnerin für SchülerInnen bei häuslichen oder schulischen Problemen, Konflikten oder Krisen (Einzelfallhilfe). Auch Erziehungsberechtigte und LehrerInnen können sich z. B. bei Verhaltensauffälligkeiten ihrer Kinder/Schüler:innen gerne von ihr beraten lassen.

Vertraulichkeit

Beratungsgespräche mit der Schulsozialarbeiterin unterliegen der Schweigepflicht.

Soziales Lernen

Im Jahrgang 5 findet in Kooperation mit der/dem Klassenlehrer:in eine Stunde pro Woche ein Training sozialer Kompetenzen statt.

Im Jahrgang 7 findet ein eintägiges außerschulisches Lernen in Kooperation mit der Brücke e. V. und dem Kommissariat Vorbeugung - Gewaltprävention als ein weiteres Modul des sozialen Lernens statt.

Vernetzung

Die Schulsozialarbeit verfügt über ein breit gefächertes Fachwissen und ist mit vielen Institutionen gut vernetzt, so dass eine Vermittlung in weiterführende Hilfen oft schnell organisiert werden kann.